Inklusionskampagne / PM zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai

Pressemitteilung - geschrieben am Freitag, 25. Juni 2021 - 13:35

Pressemitteilung


zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai
Freiburger Woche der Inklusion 2021 (2. - 9. Mai 2021)


PARITÄTISCHER und Selbsthilfebüro starten Foto-Mitmach-Aktion mit Menschen mit Behinderung und weiteren Gruppen, die inkludiert sein wollen


Freiburg i.Br. 29.04.2021 Der PARITÄTISCHE Regionalverbund Südbaden und das Selbsthilfebüro Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald starten in Kooperation mit der Stadt Freiburg im Rahmen der Freiburger Inklusionswoche eine Kampagne. In einer Foto-Porträt-Serie unter dem Motto „Inklusion ist für mich…“ kommen über 40 Menschen aus dem paritätischen Umfeld zu Wort, die erklären, was Inklusion für sie bedeutet. Ab sofort kann jeder auf Instagram mitmachen und sein persönliches Foto mit Statement einstellen unter dem Hashtag #inklusionistfürmich.


Die UN-Behindertenrechtskonvention erklärt Inklusion zum Menschenrecht. Es geht dabei um die selbstverständliche Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft. „Viele sind bereits auf dem Weg in ein inklusiveres Leben. Aber es gibt auch noch viel zu bewegen – vor allem in den Köpfen von uns Menschen“, betont Annika Beutel, Leiterin des Regionalverbunds Südbaden. "Und genau das ist das Ziel unserer Foto-Mitmach-Aktion. Wir wollen denen das Wort geben, über die ansonsten oft gesprochen wird, die jedoch selbst nur selten zu Wort kommen. Allerdings freuen wir uns im nächsten Schritt über noch viele weitere Menschen, die ihre Gedanken und Wünsche mit uns teilen wollen und bei unserer Inklusionskampagne mitmachen“, so Beutel weiter.


Norbert Weiß, Vorstandsmitglied im Kreisverband Freiburg des PARITÄTISCHEN und Geschäftsführer Ring der Körperbehinderten Freiburg, verweist derweil auf die aktuellen besonderen Herausforderungen von Menschen mit Behinderung in der Pandemie: „Durch die Corona-Schutzmaßnahmen ergaben sich für Menschen mit Behinderung nochmals zusätzliche Hürden. Denn deren Situation wurde in politischen Erlassen auf allen Ebenen bestenfalls miterwähnt aber nicht ausreichend mitbedacht. Und so machen die Erfahrungen der letzten Monate schlaglichtartig deutlich, dass der Weg hin zur Inklusion leider noch auf keinem sehr gefestigten Grund verläuft.“


„Unser Begriff von Inklusion ist ein weit gefasster“, sagt Bernarda Deufel, Leitung Selbsthilfebüro Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald und verweist auf Menschen mit chronischen Erkrankungen, psychischen Beeinträchtigungen, alte Menschen, Migranten und all jene, die möglicherweise das Gefühl haben, sich nicht uneingeschränkt frei bewegen und entfalten zu können.
Die Aussagen der Menschen mit und ohne Behinderung auf den Fotos zeigen deutlich, wie unterschiedlich Menschen Teilhabe erleben und sich Inklusion wünschen:


Die Rollstuhl fahrende Mutter Anna sagt: „Inklusion ist für mich, wenn die Leute nicht mehr total überrascht sind, wenn sie von meiner Familie hören“ – und wirft ihrem Sohn, dessen Buggy vorne auf dem Rollstuhl angebracht ist einen liebevollen Blick zu. Sabali aus der Schulkindbetreuung des Jugendhilfswerks wünscht sich, dass alle miteinander spielen können und jeder so sein darf wie er ist. Stefan schreibt, dass er unter Inklusion versteht, wenn er selbstverständlich mit seinem gleichgeschlechtlichen Partner händchenhaltend durch die Innenstadt laufen kann. Gerda, Bewohnerin einer Seniorenresidenz, schreibt: „Inklusion ist für mich wenn ich ohne Stufen und zu schnell schließende Bustüren heil an mein Ziel komme“ und Susanne wünscht sich, dass sie mit anderen Menschen ohne Scham- und Schuldgefühle über ihre psychische Erkrankung sprechen kann.


Die gesamte Inklusionskampagne ist zu sehen auf https://paritaet-bw.de/inklusionskampagne-was-bedeutet-inklusion-fuer-dich, sowie auf den paritätischen Facebook- und Instagram-Auftritten unter dem Hashtag #inklusionistfürmich sowie auf der Homepage der Stadt Freiburg.


Hinweis an die Redaktionen:


Wenn Sie Interesse an einem Interview mit einer oder mehreren Personen der Kampagne haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, wir werden – wenn möglich und erwünscht – gerne den Kontakt herstellen.


Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg


Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg ist einer der sechs anerkannten Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Er ist weder konfessionell, weltanschaulich noch parteipolitisch gebunden. Der Verband steht für Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe und wendet sich gegen jegliche Form sozialer Ausgrenzung. Ihm sind in Baden-Württemberg über 890 selbständige Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 4.000 sozialen Diensten und Einrichtungen angeschlossen sowie rund 40.000 freiwillig Engagierte. Ihm gehören rund 245 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Kinder und Familie an. Dazu gehören Waldorfkitas, Waldkitas, Montessori-Kitas und Eltern-Kind-Gruppen. Weitere Infos unter www.paritaet-bw.de


Der PARITÄTISCHE Regionalverbund Südbaden


Der PARITÄTISCHE Regionalverbund Südbaden ist mit knapp 250 Mitgliedsorganisationen und –einrichtungen der zweitgrößte Regionalverbund im PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. Im Juni 2019 wurde er im Rahmen der Regionalisierung gegründet von den Kreisverbänden Emmendingen, Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach, Offenburg/Ortenau und Waldshut-Tiengen. Die Mitgliederstärksten Bereiche sind Familie, Kinder, Migration, Bürgerschaftliches Engagement, Selbsthilfe, Gesundheit, Menschen mit Behinderung. Weitere Infos unter https://www.paritaet-bw.de/suedbaden

Das Selbsthilfebüro Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald


Das Selbsthilfebüro Freiburg/Breisgau Hochschwarzwaldwald ist eine Kontakt- und Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Selbsthilfegruppen. In der Region sind ca. 230 Selbsthilfegruppen mit den unterschiedlichsten Themen aktiv, die Schwerpunkte sind Sucht,- psychische und chronische Erkrankungen. Das Selbsthilfebüro stellt den Kontakt zu den Gruppen her, unterstützt bestehende Gruppen und hilft beim Aufbau von neuen Gruppen. Weitere Infos unter https://www.selbsthilfegruppen-freiburg.de

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken