Rückschau Fachtag Inklusion und Zusammenleben im Quartier

Fachinformation - geschrieben am 21.05.2022 - 15:23

„Inklusion und Zusammenleben im Quartier für Menschen mit unterschiedlichem und komplexem Unterstützungsbedarf“

Am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, veranstaltete der Mannheimer Kreisvorstand einen Fachtag. Gemeinsam mit acht beteiligten Mitgliedsorganisationen machen sie sich stark für eine selbstverständliche Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft.

Bereits mit den Grußworten von Herrn Bürgermeister Dirk Grunert und der Vorstandsvorsitzenden des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg, Frau Ursel Wolfgramm, wird deutlich, dass dieser Fachtag in Mannheim kein Zufall ist. Mannheim und Inklusion passt wunderbar zusammen.

„Mannheim gewährleistet Bildungsgerechtigkeit und verhindert Armut. Die soziale und kulturelle Teilhabe aller Mannheimerinnen und Mannheimer ist sichergestellt“, lautet das erste strategische Ziel der Stadt Mannheim in ihrem Leitbild 2030[1]. In diesem Zusammenhang hat die Stadtverwaltung im Jahr 2021 einen Beteiligungsprozess für die Erstellung eines Handlungskonzepts „Inklusion und Barrierefreiheit“[2] durchgeführt. Über den aktuellen Stand berichtete die Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen der Stadt, Frau Ursula Frenz. Darüber hinaus lobte Frau Frenz die barrierefreie Organisation des Fachtags. Neben den barrierefreien Veranstaltungsräumen waren Schrift-und Gebärdendolmetscher*innen engagiert und eine mobile Induktionshöranlage verfügbar.

„Doch zur Erreichung des Ziels einer inklusiven Stadt gibt es noch viel mehr zu bewegen – vor allem auch in den Köpfen von uns Menschen, denn gesellschaftliche Teilhabe sollte einfach selbstverständlich werden“, erklärt Frau Petra Röder, Vorstandsmitglied im PARITÄTISCHEN Kreisvorstand und Geschäftsführerin der Reha Südwest Regenbogen gGmbH, über einen der Beweggründe für den Fachtag. Gemeinsam mit Frau Dr. Schöning-Kalender, ebenfalls Mitglied im Kreisvorstand Mannheim, moderierte sie durch den Tag.

Einen spannenden Zugang zum Thema lieferte Frau Dr. Sandra Fietkau, Professorin an der EH Ludwigsburg mit Ihrem Vortrag „Doing Inklusion – gelebte Anerkennung in Quartieren“. Dabei ging sie u.a. darauf ein, welchen Beitrag jeder Einzelne in seinem Wohnumfeld für Inklusion und Vielfalt leisten kann. „Das Ziel ist erreicht, wenn mir nicht mehr auffällt, dass ich in Vielfalt lebe“, so Frau Dr. Fietkau.

Über den Stellenwert der Inklusionsarbeit in Vielfaltsquartieren berichtete abschließend Frau Fabienne Djadi von der Koordinierungsstelle des Quartiermanagements in Vertretung für den kurzfristig ausgefallenen Herrn Dr. Tobias Vahlpahl.

Acht PARITÄTISCHE Organisationen stellten am Nachmittag bei einem gemeinsam gestalteten Marketplace Ihre „Best Practices“ aus der Inklusionsarbeit vor und erarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmer*innen Vorschläge für noch nicht geschlossene Lücken auf dem Weg zu einer inklusiven Stadt. Sie beschäftigten sich u.a. mit der Frage, wie inklusive Stadtquartiere geschaffen sein müssen. Unter welchen Voraussetzungen können Menschen mit Behinderungen frei entscheiden, wo sie leben und arbeiten, aber auch Freizeit und Kultur genießen möchten? Die Beiträge der Organisationen stammten aus den Bereichen Ausbildung/Arbeit, Frühkindliche Bildung, Ältere Menschen und Pflege, Mobilität, Freizeit, Wohnen, Gesundheit und Soziales sowie Kommunikation.  

Als Vision wurde: „Mannheim 2030 ist inklusiv“ erarbeitet.

Die Ideen zur Umsetzung dieser Vision waren so vielfältig, wie das Thema Inklusion an sich. Sie verfolgen alle ein Ziel: Inklusion ist in allen Lebensbereichen selbstverständlich und Fachtage, wie dieser, werden nicht mehr benötigt.

Kernaussagen zum weiteren Vorgehen:

  • Sozialräumliches Denken ist notwendig, damit Menschen mit Behinderungen frei entscheiden können, wo sie leben und arbeiten, aber auch Freizeit und Kultur genießen möchten.  
  • Inklusion ist nicht nur rein Stadtplanerisch umzusetzen. Alle Bürger*innen sind Teil der Inklusion und somit geht es jeden etwas an. Sie ist Aufgabe aller Mitglieder in der Gesellschaft, nicht nur einzelner Personen oder Verbände.
  • Jede/r kann zur Teilhabe im Quartier beitragen. Partizipation der Bürger*innen ist wichtig.
  • Teilhabe ist ein selbstverständliches Miteinander auf Augenhöhe
  • Angebote entwickeln sich stets weiter oder verändern sich. Inklusion ist ein Prozess.  

Verbunden mit einer entsprechenden Pressearbeit konnte das Thema Inklusion ins Bewusstsein der Öffentlichkeit sowie der Verantwortlichen in Stadt und Politik gebracht werden. In einem nächsten Schritt ist der Austausch des Kreisvorstands gemeinsam mit den Sozialpolitischen Sprecher*innen über die Ergebnisse des Fachtags geplant.

Der Kreisvorstand dankt den Mitarbeiter*innen der mitwirkenden Organisationen für die gemeinsame Gestaltung des Marketplace und des Workshops:

- AG Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V.

- DUHA e.V.

- Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V.

- Freireligiöser Wohlfahrtsverband: Forum Franklin

- Markthaus Mannheim gGmbH

- Reha Südwest Regenbogen gGmbH

- Kinderladen Rappelkiste e.V.

- Waldorfkindergarten und -kinderkrippe Gänsweide

 

[1] Informationen zum Leitbild 2030 der Stadt Mannheim: https://www.mannheim.de/de/stadt-gestalten/leitbild-mannheim-2030

[2] Handlungskonzept Inklusion und Barrierefreiheit: https://www.mannheim-gemeinsam-gestalten.de/inklusion

 
Eindrücke vom Fachtag 5. Mai 2022 in Mannheim
Die Referent*innen und Moderator*innen des Fachtags

v.l.: Dr. Claudia Schöning-Kalender, Petra Röder, Dr. Sandra Fietkau, Fabienne Djadi, Ursula Frenz, Steffen Gassenferth

Eindrücke vom Fachtag 5. Mai 2022 in Mannheim
Die Referent*innen und Moderator*innen des Fachtags

v.l.: Dr. Claudia Schöning-Kalender, Petra Röder, Dr. Sandra Fietkau, Fabienne Djadi, Ursula Frenz, Steffen Gassenferth

Eindrücke vom Fachtag 5. Mai 2022 in Mannheim
Die Referent*innen und Moderator*innen des Fachtags
Die Referent*innen und Moderator*innen des Fachtags
Ursula Frenz, Beauftragte für Menschen mit Behinderung Stadt Mannheim
Referentin Ursula Frenz, Beauftragte für Menschen mit Behinderung Mannheim
Theresa Litzel, Reha Südwest Regenbogen gGmbH
Marketplace: Theresa Litzel, Reha Südwest Regenbogen gGmbH
Marketplace: v.l. Melanie Kudell, Markthaus gGmbH, Ayse Özkan, Nazende Ergün, Meliha Bayrak, DUHA e.V., Kerstin Gieser, Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V.
Marketplace: v.l. Melanie Kudell, Markthaus gGmbH, Ayse Özkan, Nazende Ergün, Meliha Bayrak, DUHA e.V., Kerstin Gieser, Gesundheitstreffpunkt Mannheim e.V.
Marketplace: Forum Franklin
Marketplace: Forum Franklin, Freireligiöser Wohlfahrtsverband
Marketplace: Waldorfkita Gänsweide
Marketplace: Waldorfkita Gänsweide
Jutta Witzel, Schriftdolmetscherin
Jutta Witzel, Schriftdolmetscherin

Barrierefreie Organisation

Programm Fachtag 5. Mai Inklusion im Quartier

Gefördert durch die Glücksspirale

Ansprechperson

Schlagworte zum Thema

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken