Persönliches Budget

Menschen mit Behinderungen haben seit dem 1. Januar 2008 einen uneingeschränkten Rechtsanspruch auf ein Persönliches Budget. Dies gilt unabhängig von Alter, Schwere oder Umfang der Behinderung. Rechtsgrundlage ist nach dem Sozialgesetzbuch §17 SGB IX. Demnach können Menschen mit Behinderungen (und einem gesetzlichen Hilfsanspruch) statt pauschalierten Sachleistungen ein individuell berechnetes Persönliches Budget bekommen.

Die Betroffenen bekommen vom Rehabilitationsträger - alternativ zur herkömmlichen Sach- oder Dienstleistung - einen monatlichen Geldbetrag auf ihr Konto überwiesen (oder manchmal als Gutschein ausgehändigt), den sie zum selbstbestimmten Einkauf von Teilhabe- und Rehabilitationsleistungen verwenden können. Mit diesem Geld sind die Betroffenen, ihre Angehörigen und auch ihre gesetzlichen Betreuer, in der Lage, die erforderlichen Hilfen selbst auszuwählen, deren Gestaltung mitzubestimmen und diese auch selbst zu bezahlen. So werden aus Klienten echte Kunden - für eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Leben.

Wer mehr wissen möchte, für den haben wir noch einige Links und Informationen zusammengestellt. Hier geht´s weiter ...