Die (Sozial-)Genossenschaft ist eine flexible, hybride Unternehmensform und ihr Geschäftszweck kann individuell gestaltet werden. Sie lässt sich mit wenig Aufwand gründen; es werden drei Personen benötigt. Dies können Einzelpersonen aber auch juristische Personen sein. Der Ablauf der (Sozial-)Genossenschaftsgründung wird nach Flieger in vier elementare Phasen gegliedert. Die erste Phase widmet sich der Orientierung, die zweite der tatsächlichen Planung, die dritte der Gründung und die vierte der Stabilisierung der (Sozial-)Genossenschaftsgründung. Bei der Gründung werden drei Schritte unterschieden: die formale Gründung, die Gründungs-prüfung und die Eintragung beim Registergericht. Somit ergeben sich sieben wesentliche Schritte für die Gründung einer (Sozial-)Genossenschaft und die Arbeitsaufnahme der (Sozial-)Genossenschaft, die im Folgenden dargestellt wird.