Vorsitzende des KV Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald und weitere Mitgliedsorganisationen unterzeichnen Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt

Pressemitteilung - geschrieben am Donnerstag, 4. März 2021 - 12:37

Freiburg, 02.03.2021 Mit der gemeinsamen Erklärung zeigen mehr als 7 Mitgliedsorganisationen des PARITÄTISCHEN, Kreisverband Freiburg, aus unterschiedlichen Bereichen gemeinsam klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus und warnen vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Mit Sorge beobachten die Verbände, wie versucht wird, eine Stimmung zu erzeugen, die Hass und Gewalt nicht nur gegen Menschen mit Behinderung, psychischer oder physischer Krankheit schürt, sondern gegen alle, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren. In Baden-Württemberg wurde die Erklärung vom PARITÄTISCHEN Landesverband und fast 50 Mitgliedsorganisationen unterzeichnet.

„Die Pandemie zeigt in sehr vielen Bereichen, dass unsere vielfältige Gesellschaft durch Achtsamkeit, Toleranz und Nächstenliebe lebt. Diese Menschlichkeit und dieses Wir-Gefühl müssen wir weiter stärken. Dafür müssen wir alle mitnehmen und umso mehr in die bewährten sozialen Strukturen investieren anstatt zu kürzen“, betont Annika Beutel, die Leiterin Regionalgeschäftsstelle Südbaden des PARITÄTISCHEN Baden – Württemberg e.V.

Norbert Weiß, Geschäftsführer des Ring der Körperbehinderten e.V. und Vorstandsmitglied des PARITÄTISCHEN, Kreisverband Freiburg sagt: „Menschlichkeit leben sowie die Inklusion voranzubringen sind Kernaussagen in unserem Leitbild. Beides hängt untrennbar zusammen, denn Inklusion stellt die Frage, wie menschlich wir mit Unterschieden umgehen. Anderssein gehört bei uns ganz selbstverständlich zum Alltag und wir erleben dies als bereichernd. Mit Sorge sehen wir deshalb wieder aufkeimende ideologische Tendenzen der Ungleichwertigkeit. Damit Toleranz nicht dem Rassismus weicht, setzen wir uns entschieden für Vielfalt und Menschenwürde ein“.

 

Weitere Pressestimmen aus den paritätischen Mitgliedsorganisationen des Kreisverbands Freiburg:

„Südwind Freiburg e.V. engagiert sich seit 1976 für eine Politik der Inklusion. Unsere Ziele sind Partizipation und Chancengleichheit für alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung. Wir setzen uns ein für eine diversitätsorientierte Gesellschaftspolitik, in der Dialog ohne Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus stattfindet“ (Meral Gründer, Geschäftsführerin von Südwind Freiburg e.V. und Vorstandsmitglied des PARITÄTISCHEN, Kreisverband Freiburg)

"Wir unterzeichnen diese Erklärung aus voller Überzeugung, weil wir es für essentiell halten, dass gesunde und kranke, behinderte und nichtbehinderte, leistungsfähige und weniger leistungsfähige Menschen gleichwertige Mitglieder unserer Gesellschaft sind und beim Umgang miteinander alle profitieren! Denn die Gleichzeitigkeit von Leidensfähigkeit und Wohlergehen, von Ordnung und Unordnung, die Widersprüchlichkeit unserer Gefühle und Empfindungen sind Grundvoraussetzungen menschlicher Normalität." (Volkert Arfsten, Geschäftsführer, Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V.)

"In unserer Arbeit mit Mädchen* und Frauen* ist uns Selbstbestimmung ein großes Anliegen. Vielfalt und Menschlichkeit machen unsere Gesellschaft reicher und bunter". (Vera Löffler, Frauen- und MädchenGesundheitsZentrum Freiburg e.V.)

„Das Studierendenwerk macht sich für eine offene Gesellschaft stark. Viele junge Menschenaus aller Welt studieren in Freiburg und darüber sind wir sehr froh. Dass sie aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Weltanschauung ausgegrenzt oder diskriminiert werden, ist nicht hinnehmbar“. (Clemens Metz, Geschäftsführer, Studierendenwerk Freiburg)

 

Der gesamte Erklärungstext und die Liste der Mitzeichnungen ist online unter www.wir-fmv.org abrufbar.

Hintergrund: Bereits im April 2018 und im November 2019 haben sich zahlreiche Verbände öffentlich gegen Versuche aus den Reihen der AfD positioniert, Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen herabzuwürdigen und für rassistische Stimmungsmache zu instrumentalisieren.

 

Kontakte für Presseanfragen und Vermittlung von Kontakten zu mitzeichnenden Einrichtungen:

Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg
Annika Beutel, Leitung der Regionalgeschäftsstelle Südbaden

Kaiser-Joseph-Str. 268
79098 Freiburg

Telefon +49 761 12023101, Mobil: +49 176 56923801
Email: suedbaden@paritaet-bw.de
Internet: http://www.paritaet-bw.de

Schlagworte zum Thema

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken