Start der Koalitionsverhandlungen: Der PARITÄTISCHE stellt Forderungskatalog für eine gerechte, soziale Politik auf

Pressemitteilung - geschrieben am Donnerstag, 8. April 2021 - 08:43

Stuttgart 08.04.2021   Zum Start der Koalitionsverhandlungen richtet der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg einen Forderungskatalog an die Verhandlungsteams von Bündnis 90/Die Grünen und CDU in Baden-Württemberg. In diesen schwierigen Zeiten muss das zentrale Ziel der künftigen Landesregierung sein, den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken. Dazu sind eine Fülle von Maßnahmen erforderlich. Besonders dringlich ist die Armutsbekämpfung in einem so reichen Bundesland sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen und Löhne in der sozialen Arbeit, so der Verband. Der Forderungskatalog geht mit einem persönlichen Anschreiben an die Koalitionäre.

„Unser Bundesland, die Menschen in Baden-Württemberg, sehen sich großen gesellschaftlichen Veränderungen gegenüber. Deshalb sehen wir eine der Hauptaufgaben der künftigen Landesregierung darin, die sich verfestigende Armut wirksam zu bekämpfen. Das geht nur mit einem Masterplan und zwar gegen Kinderarmut, Familienarmut und Altersarmut. Bei der Erarbeitung müssen alle relevanten Akteur*innen mit an den Tisch geholt werden“, betont Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. Mit Blick auf die anlaufenden Koalitionsverhandlungen und den Koalitionsvertrag empfehlen wir besonders dringend, endlich bessere Rahmenbedingungen und eine sichere Finanzierung für die soziale Arbeit im Land zu schaffen. Soziale Arbeit ist systemrelevant und muss auch entsprechend gut bezahlt werden. Das verdeutlicht die Pandemie einmal mehr“, so die Vorstandsvorsitzende weiter.

Als einer der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege sind wir Sprachrohr für die in unserer Gesellschaft benachteiligten Menschen und setzen uns ein für die Bedürfnisse und Interessen unserer Mitgliedsorganisationen. Unsere Arbeit ist an einem humanistischen Menschenbild und an den gesellschaftspolitischen Maximen der sozialen Gerechtigkeit, Solidarität und Chancengerechtigkeit ausgerichtet. Diese Grundwerte sollten sich im Koalitionsvertrag abbilden, dort wo es um sozialpolitische Themen wie Gesundheit und Pflege, Bildung, Inklusion, Teilhabe, Armut, Wohnen und Migration geht, so der Verband.

Forderungskatalog des PARITÄTISCHEN BW für eine gerechte und soziale Politik

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken