Moria: Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg fordert Sofort-Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete

Pressemitteilung - geschrieben am Donnerstag, 10. September 2020 - 14:31

Stuttgart   Anlässlich der Brandkatastrophe im griechischen Flüchtlingslager Moria fordert der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für die sofortige Aufnahme von Geflüchteten in Baden-Württemberg einzusetzen. Gerade in diesen Zeiten müssten sich die Staaten, die sich den Genfer Konventionen verpflichtet fühlen, beweisen, dass die eingegangenen Verpflichtungen auch in der Krise gelten. Menschlichkeit und Solidarität sind hier jetzt mehr denn je gefordert, so der Verband.

„Wir appellieren an die Landesregierung, die Situation in Moria zum Anlass zu nehmen, sich auf Bundesebene erneut für ein Sofort-Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete einzusetzen“, fordert Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. „Die jüngsten Ereignisse im Camp Moria zeigen, dass sich die Lage für alle Beteiligten vor Ort auf ein unerträgliches Maß zuspitzt. Baden-Württemberg muss jetzt Mitverantwortung für eine humanitäre Lösung übernehmen. Notlösungen sind nicht mehr tragbar. Alle Geflüchteten sind durch den Brand und die Evakuierung des Camps obdachlos geworden und müssen jetzt sofort in europäische Länder aufgenommen werden“, so Wolfgramm. 

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken