16.05.2019

Endlich wählen gehen! Endlich mitsprechen! Jetzt am 26. Mai bei der Kommunalwahl

Stuttgart 16.05.2019     Erstmalig dürfen jetzt in Baden-Württemberg auch Menschen mit Behinderung, die unter Betreuung stehen, bei der Kommunal – und Europawahl wählen gehen. Deshalb veranstalteten die Behinderten Förderung-Linsenhofen und der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg eine politische Informationsveranstaltung für die rund 20 Erstwähler*innen aus der Einrichtung und rund 10 Schüler*innen aus Frickenhausen und Umgebung. Gerhard Tögel und Georg Zwingmann (BÜNDNIS 90 Die Grünen), Frank-M. Wohlhaupter (CDU), Peter Rauscher (Die Linke), Sam Stepan (FDP), Sabrina Vorauer (Freie Wähler) und Carla Bregenzer (SPD) stellten sich den brennenden Fragen ihrer Erstwähler*innen: Was darf der Gemeinderat entscheiden? Was halten Sie von Inklusion? Wie und wo soll sie umgesetzt werden? Warum gibt es so viele Wahlzettel, was wählt man alles und was entscheiden die?Warum gibt es kein Kino hier? Wie wollen Sie künftig das Bild der Gemeinde weiterentwickeln und in welche Richtung?

„Einen ersten wichtigen Schritt haben wir nun geschafft: Wahlrechtsausschlüsse sind Geschichte. Damit sind wir auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft ein kleines Stückchen weiter gekommen“, sagt Cornelia Meyer-Lentl, Bereichsleitung „Menschen mit Behinderung“ beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. „Jetzt kommt es aber darauf an, Menschen mit Behinderung nicht nur formal am politischen Leben teilhaben zu lassen, sondern auch die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass sie es auch praktisch tun können. Politische Veranstaltungen müssen endlich barrierefrei gestaltet sein“, fordert Meyer-Lentl. Dabei gehe es nicht nur um einen barrierefreien Zugang. „Wir benötigen auch das Selbstverständnis, in öffentlichen Veranstaltungen beispielsweise Gebärdensprachdolmetscher einzusetzen. Und wir müssen uns die Mühe machen, Zusammenhänge so zu erklären, dass alle Menschen mitgenommen werden können. Nicht zuletzt muss die Politik auch die Zielgruppe der Menschen mit Behinderung als potentielle Wählerinnen und Wähler ernst nehmen und somit die Bedarfe und Bedürfnisse dieser Personengruppe auch in den jeweiligen Parteiprogrammen fokussieren“, so Meyer-Lentl weiter.

„Wir freuen uns auch sehr, dass der Wahlrechtsausschluss von rechtlich in allen Bereichen betreuten Menschen mit Behinderung aufgehoben wurde! Damit wurde ein entscheidender und richtiger Schritt in Richtung Inklusion gegangen. Die Praxis, Menschen aufgrund einer rechtlichen Betreuung vom Wahlrecht auszuschließen, war nicht nur moralisch verwerflich, sondern ganz klar auch ein Verstoß gegen die gesetzlich garantierte Achtung der Menschenwürde! Nun liegt es an uns, Menschen, welche vormals vom Wahlrechtsausschluss betroffen waren, zu politischen Informationsveranstaltungen einzuladen und die Teilhabe am politischen Austausch zu ermöglichen“, erklärt Thomas Fick, Geschäftsführer der Behinderten-Förderung-Linsenhofen e.V..

In Baden-Württemberg leben rund neun Prozent der Bevölkerung mit einer schweren Behinderung. In einer Erhebung des statistischen Bundesamtes beliefen sich die absoluten Zahlen für Baden-Württemberg zum Stichtag im Jahre 2017 auf 943.183 Menschen mit Behinderung.

Die Behinderten-Förderung-Linsenhofen e.V. ist ein modernes soziales Unternehmen, welches aus einem im Jahre 1969 in Linsenhofen gegründeten privaten Elternverein hervorging. Die Einrichtung bietet Arbeits- und Wohnplätze, sowie Freizeitangebote für Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen an. Aktuell werden in zwei stationären Wohnheimen und mehreren ambulant betreuten Wohnangeboten im Raum Nürtingen, sowie in den zwei Werkstätten für behinderte Menschen und in den Förder- und Betreuungsgruppen und der Seniorengruppe circa 230 Menschen mit Behinderung betreut. Standorte der beiden Werkstätten sind Frickenhausen und Oberboihingen. Die zwei Wohnheime befinden sich in Linsenhofen und Oberboihingen. Durch ein den persönlichen Bedürfnissen angepasstes Arbeitsumfeld und Wohnangebot, wird den Menschen mit Behinderung Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht. Die Sozialen Dienste stellen die Betreuung und die Einhaltung der Rechte behinderter Menschen am Arbeitsplatz sowie gegenüber Behörden und Ämtern sicher und sind ständiger Ansprechpartner für Eltern und Betreuer. Neben tagesstrukturierenden Angeboten bietet die Behinderten-Förderung-Linsenhofen e.V. noch Offene Hilfen, Arbeitsbegleitende Maßnahmen und Freizeitangebote



Pressekontakt

Aktuell warten wir unsere Datenbank. Dadurch steht Ihnen dieser Service vorrübergehend nicht zur Verfügung! Für Fragen schreiben Sie uns an info@paritaet-bw.de oder rufen Sie uns an: 0711 2155 -0
Vielen Dank für Ihr Verständnis!