09.12.2023 Grußwort - Die Reportageschule

Publikation - geschrieben am 11.12.2023 - 09:29

Die Reportageschule – Abschlussveranstaltung am 09.12.2023

Uta-Micaela Dürig, Vorständin Sozialpolitik des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg

Begrüßungsworte bei der Verabschiedung der Schüler*innen des 18. Jahrgangs und der Neuaufnahme der Schüler*innen des 19. Jahrgangs

 

Heute Morgen kam ich von einer Abendveranstaltung zurück.

Ich wollte entspannen.

Was gehört für mich wie selbstverständlich dazu?

Ein guter Cafe au Lait – und die Tageszeitung.

Meine Zeitung bietet mir 6 Bücher.

Es ist schon ein Ritual, denn ich nehme samstags immer das Buch „Die Reportage“ zuerst.

Warum und wie fesseln mich die dortigen Beiträge?

Die jeweilige Reportage muss ein Thema haben, das gesellschaftlich oder politisch relevant ist oder das mich selbst tangiert.

Die Reportage muss mich in ihrem Schreibstil fesseln.

Sie muss gut bebildert sein, Menschen in Szene setzen, die etwas zu sagen haben.

Sie muss Fakten offerieren, die ich noch nicht kenne.

Sie muss den Anspruch haben, noch mehr Leser*innen, als nur mich zu erreichen – sie auch zur Veränderung aufrufen zu wollen.

 

Reportagefähig wäre auch der gestrige Abendtermin gewesen:

Schon lange nicht mehr habe ich in einem vollbesetzen Theatersaal solch eine politische Kraft erlebt, ein „Jetzt erst recht“, ein „Wir verteidigen unser mühevoll Erreichtes“, ein „Wir stehen für eine vielfältige, tolerante und offene Gesellschaft“, ein „Wir verstecken uns nicht“, ein „Wir werden unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verteidigen“.

Warum erzähle ich das?

Weil Qualitätsjournalismus, auch in neuen Kommunikationskanälen und nicht nur auf Papier, so wichtig ist.

Ihre Arbeit ist so wichtig wie nie!

Unsere Gesellschaft ist zerrissen wie lange nicht mehr - bezüglich diverser Themen.

Unsere Gesellschaft wird sich ändern, wenn Menschen anderen Menschen das Recht zur Teilhabe absprechen.

Ihre Arbeit ist wichtig!

Rütteln Sie mit Ihren Reportagen auf, aber zeichnen Sie auch die vielen positiven Aspekte im Land nach.

Warum?

Weil unsere Demokratie handlungsfähig ist! Und nicht gleich jede Widrigkeit ein Staatsversagen bedeutet.

Ihre Arbeit als Journalist*innen ist wichtig!

Daher gratuliere ich den diesjährigen Reportageschülern zu Ihrem erfolgreich absolvierten Jahr der neuen Eindrücke, des Lernens und Reflektierens!

Ich beglückwünsche die neuen Schüler*innen: Ihr seid an der besten Reportageschule, die es gibt! Nutzt Eure Zeit.

Und ich danke dem Leitungsteam für Professionalität und unermüdlichen Einsatz – auch in Sachen Demokratie, wenn Sie an Wochenenden Schülerzeitungs-Redakteuren und ihren Lehrer*innen das Handwerkszeug für guten Journalismus vermitteln - dies mit Unterstützung der baden-württembergischen Landeszentrale für Politische Bildung und des Kulturministeriums.

Qualitätsjournalismus ist Demokratiebildung – jetzt erst recht!

Ihre Arbeit ist wichtig!

Vielen Dank!

 

Es gilt das gesprochene Wort. 

Grußwort Reportageschule als PDF

Schlagworte zum Thema

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken