Trotz Corona – die ehrenamtlichen Freiburger Patientenbegleiter:innen unterstützen mit vollem Einsatz

Fachinformation - geschrieben am Mittwoch, 18. November 2020 - 14:09

Die Corona Pandemie hat den Einsatz der ehrenamtlichen Patientenbegleiter nicht einfacher gemacht, aber auch unter den gängigen Hygieneregeln ist viel möglich. Die Patientenbegleiter werden mehr den jäh von den Pflegeeinrichtungen angefragt.

Die ehrenamtliche Patientenbegleitung ist ein Projekt der Freiburger Freiwilligen-Agentur (FFA). Es ist ein niedrigschwelliges, kontaktorientiertes psychosoziales Angebot. 

Ziel ist es, gerade älteren Menschen bei Arztbesuchen, ambulanten und stationären Behandlungen zur Seite zu stehen. Auch die Bewältigung der Übergangssituationen bei Krankenhausaufenthalten und die Rückkehr in die eigene Häuslichkeit wird dadurch erleichtert bzw. das Verbleiben in ihr ermöglicht.

Zurzeit begleiten acht (von der FFA qualifizierte) aktive freiwillig Engagierte ältere allein lebende Menschen, die zum Teil auch demenziel erkrankt sind. Sie bieten praktische Hilfe und emotionalen Beistand. Die ehrenamtlichen PatientenbegleiterInnen leisten auch Netzwerkarbeit mit dem Krankenhauspersonal, dem Hausarzt, den ambulanten Pflege- und Hilfsdiensten vor Ort, der Nachbarschaft, aber auch mit weiter entfernt wohnenden Angehörigen. 

Das Projekt versteht sich als ein zusätzlicher Dienst in Ergänzung zu den bestehenden professionellen Strukturen und als Teil eines „kommunalen Unterstützung-Mix“ um eine bessere Versorgungsqualität für hilfebedürftige ältere Menschen in unserer Stadt zu bieten.

Auch bei den Bewohnern im Betreuten Wohnen oder in Pflegeheimen bestehen oft nicht die zeitlichen Ressourcen, dass die Mitarbeiter die Begleitung übernehmen.

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken