Steuer- und sozialversicherungsfreie Sonderzahlungen für Arbeitnehmer in der Corona-Krise

Fachinformation - geschrieben am Dienstag, 14. April 2020 - 13:49

Das Bundesministerium der Finanzen hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder festgelegt, dass Sonderzahlungen aufgrund der Corona-Krise für Beschäftigte bis zu einem Betrag von 1.500 Euro im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt werden. Baden-Württemberg hat mit der Mehrheit der Länder dafür gestimmt.

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten. Es wird nicht nach Berufen getrennt. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei.

Mit der Steuer- und Beitragsfreiheit der Sonderzahlungen soll die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise anerkannt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Schreiben des Bundesministerium der Finanzen vom in der Anlage.

 

Ansprechperson

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken