PARITÄTISCHE Initiative zur Einrichtung eines Medizinischen Zentrums für Erwachsene mit Behinderung MZEB in Karlsruhe

Fachinformation - geschrieben am Freitag, 18. Dezember 2020 - 18:39

Angesichts der mangelhaften medizinischen Versorgung schwerstbehinderter Menschen aus Einrichtungen PARITÄTISCHER Mitgliedsorganisationen setzt sich der Verband dafür ein, diese Lücke mit einem MZEB an einer Karlsruher Klinik zu schließen. Intention ist, die medizinische Versorgung Erwachsener mit Behinderung im allgemeinen Gesundheitssystem zu verankern, vergleichbar den Sozialpädiatrischen Zentren für Kinder und Jugendliche. Der PARITÄTISCHE als größte Dachorganisation für Einrichtungen der Behindertenhilfe bringt dabei die Expertise seiner Mitgliedsorganisationen in die örtliche Gesundheitsplanung ein.

In Karlsruhe fehlt ein Medizinisches Behandlungszentrum für Erwachsene mit Behinderung MZEB. Das beklagten Vertreter*innen PARITÄTISCHER Mitgliedsorganisationen auf der Kreismitgliederversammlung 2019. Auf Initiative des PARITÄTISCHEN bildete sich im Januar 2020 ein Initiativkreis aus regionalen Vertreter*innen von Gesundheitsämtern, Sozialämtern, Sozialplanung, Kommunalen Behindertenbeauftragten, Gesundheitskonferenzen, Sozialpädiatrischem Zentrum und sechs PARITÄTISCHEN Mitgliedsorganisationen der Behindertenhilfe. Corona bedingt fand ein zweites Treffen im Hardtwaldzentrum erst im Oktober statt. Koordiniert wird der Kreis von der Regionalgeschäftsstelle Karlsruhe.

Nachdem erste Sondierungsgespräche mit dem Gesundheitsdezernat Karlsruhe, der Kassenärztlichen Vereinigung, niedergelassenen Ärzt*innen und Krankenkassenverbänden ermutigend verliefen, sind Gespräche mit den medizinischen Einrichtungen, die als Träger eines MZEB infrage kommen, in Vorbereitung.

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken