Frühe Hilfen

Fachinformation - geschrieben am 31.03.2020 - 08:59

Die Angebote in den Frühen Hilfen richten sich an Eltern ab der Schwangerschaft und Familien mit Kindern bis drei Jahre. Ziel ist, die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern insbesondere aus belasteten Familien möglichst frühzeitig und dauerhaft zu verbessern. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Vernetzung von Angeboten des Gesundheitswesens, der Kinder- und Jugendhilfe und anderen relevanten Akteuren in den Frühen Hilfen wie der Schwangerschaftsberatung und Frühförderung.

Frühe Hilfen unterstützen junge Eltern einfach, schnell und unkompliziert, um ihnen den Start ins Leben als Familie zu erleichtern. Die Angebote richten sich nach den Bedürfnissen der Familien, etwa nach einer schwierigen Schwangerschaft, oder wenn ein familiäres Netzwerk fehlt. Auch im schwierigen Fall einer Trennung oder wenn junge Eltern Geldsorgen haben, gibt es passende Unterstützungsangebote im Netzwerk der Frühen Hilfen. Vor Ort helfen Familienhebammen, die junge Eltern im ersten Jahr nach der Geburt besuchen und ihnen praktische Tipps für den Alltag geben. Andere jungen Eltern werden unterstützt durch ehrenamtliche Paten und Patinnen, die durch ihren Besuch Eltern zu Hause entlasten. Oder  Babylotsen helfen Familien, die für sie passenden Unterstützungsangebote wie eine Eltern-Kind-Gruppe im Wohnumfeld zu finden.

In unserer Fachgruppe Familie sind unterschiedliche Organisationen aus dem Bereich Frühe Hilfen vertreten.Für Informationen zum Zugang zum Hilfesystem bzw. passgenaue Angebote vor Ort, setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken