Förderung zusätzlicher Jugendsozialarbeit an öffentl. Schulen/Schulsozialarbeit

Fachinformation - geschrieben am Donnerstag, 25. November 2021 - 12:58

Im Rahmen des Aktionsprogramms des Bundes und der Länder „Aufholen nach Corona“ fördert das Land ab sofort zusätzliche Schulsozialarbeit in den Schuljahren 2021/2022 und 2022/2023.

Ab 1. November 2021 werden nun bevorzugt Stellenaufstockungen bestehender und tatsächlich besetzter sowie nachrangig zusätzlich geschaffene, neue Stellen der Schulsozialarbeit mit einer Gesamtförderpauschale von 76.300 Euro je Vollzeitstelle und Schuljahr gefördert. Die bevorzugte Förderung der Stellenanteile und Neustellen erfolgt für die Schuljahre 2021/22 und 2022/23.

Prioritär werden Aufstockungen von bestehenden und tatsächlich besetzten Teilzeitstellen in der Jugendsozialarbeit an öffentlichen Schulen gefördert.

Zusätzlich wird in diesem Zeitraum die Förderpauschale des Landes für bereits bisher geförderte Stellen in der Schulsozialarbeit an öffentlichen Schulen in Höhe von 16.700 Euro/Vollzeitstelle auf 17.800 Euro/Vollzeitstelle erhöht.

 

Auswahlkriterien/Förderfähigkeit/Verfahren:

  • Bei der Auswahl der geförderten Stellen werden die Grundsätze des Sozialministeriums zur Förderung der Jugendsozialarbeit an öffentlichen Schulen vom 25. Mai 2020 angewendet. Bei Beantragung von Aufstockungen von bestehenden und bereits tatsächlich besetzten Teilzeitstellen und der Besetzung neuer Stellen ist eine Stellungnahme des zuständigen Jugendamts verpflichtend beizufügen.
  • Die Förderung dieser neuen Stellen oder Stellenanteile wird als Gesamtpauschalförderung mit einem Fördersatz von 76.300 Euro je Vollzeitstelle pro Schuljahr gewährt, wobei der Umfang des Aufstockungsanteils mindestens 20 Prozent einer Vollzeitstelle umfassen muss.
  • Beantragte NN-Stellen sind dann förderfähig, wenn diese innerhalb von drei Monaten des angegebenen Beschäftigungsbeginns lt. Antrag besetzt werden. Die Mitteilung über die Besetzung muss vor dem tatsächlichen Beschäftigungsbeginn an den KVJS erfolgen.
  • Wird aufgrund der Anträge das im Rahmen des Programms zur Verfügung stehende Förderkontingent überschritten, so erfolgt die Bewilligung gem. Ziff. 6.3.2 und Ziff. 6.3.3 der Grundsätze des Sozialministeriums zur Förderung der Jugend-sozialarbeit an öffentlichen Schulen vom 25. Mai 2020.

 

Alle Informationen finden sich im Förderaufruf des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration zur Förderung zusätzlicher Jugendsozialarbeit an öffentlichen Schulen im Rahmen des Aktionsprogramms des Bundes und der Länder „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“.

Das Online-Antragsformular finden Sie hier.

 

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken