Aktuelles

Fortführung der bisherigen KDA Förderung durch den Paritätischen Gesamtverband ab 01.01.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zuge des Umzuges von Köln nach Berlin und der Neustrukturierung der Produkte und Prozesse wird das KDA die Vergabe der Fördermittel des Deutschen Hilfswerkes ab 2018 nicht mehr weiter wahrnehmen.

Das Deutsche Hilfswerk und der Paritätische Gesamtverband haben sich darauf verständigt, dass der Paritätische Gesamtverband für das Jahr 2018 letztmalig für eine Übergangszeit von einem Jahr die Anträge der angeschlossenen Mitgliedsorganisationen selbst bearbeitet und bewilligt..

In Zusammenhang mit diesen Veränderungen ist die Frist zur Einreichung der Verwendungsnachweise von Maßnahmen, die in 2017 vom KDA gefördert wurden, auf den 15.02.2018 verkürzt. Die Verwendungsnachweise müssen dem KDA spätestens zum 15.02.2018 (Poststempel) vorliegen, damit sie zur Auszahlung kommen können.

Nachträglich eingereichte Verwendungsnachweise werden nicht mehr bearbeitet und kommen auch nicht mehr zur Auszahlung.

Unabhängig davon, dass das KDA die alle Antragsteller zusätzlich in einem gesonderten Schreiben informierte, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass bei der o. a. letzten Terminsetzung durch das KDA auch die Prüfungsvorgaben der Richtlinien zu beachten sind, die die entsprechenden Vorprüfungen durch die Paritätischen Landesverbände bzw. den Gesamtverband vorsehen. Deshalb bitten wir Sie darum, uns die Verwendungsnachweise aus 2017 bis spätestens zum 15.01.18 (Posteingang) vorzulegen, damit eine fristgerechte Prüfung und Weiterleitung an das KDA möglich ist.

 

Neues Verfahren zur Antragstellung 2018:

Für 2018 wurden die bisherigen Förderbedingungen des KDAs unverändert fortgeschrieben. Somit können Vorhaben die zwischen dem 01.01.18 beginnen und den 31.12.2018 beim Paritätischen Gesamtverband beantragt werden. Diese Anträge können ab sofort unter Berücksichtigung der beigefügten Förderrichtlinien  über die Paritätischen Landesverbände an den Paritätischen Gesamtverband gerichtet werden.  Anträge und Verwendungsnachwiese können ab sofort unter Berücksichtigung der beigefügten Förderrichtlinien  über die paritätischen Landesverbände an den Paritätischen Gesamtverband gerichtet werden.

Beachten Sie bitte unbedingt, dass für die Antragstellung und Nachweisführung stets die neuen Unterlagen verwendet werden müssen. Alte Formulare des KDA können nicht berücksichtigt werden


Deutsches Hilfswerk: Förderung von Erholungsmaßnahmen für ältere Menschen

Die bereitgestellten Mittel sollen ausschließlich älteren und pflegebedürftigen Menschen, die der Betreuung und Hilfe bedürfen zu Gute kommen. Die Förderung ist für einen einkommensschwachen Personenkreis. Die Antragstellung läuft über den Paritätischen Landesverband.

Kontakt: banhart@remove-this.paritaet-bw.de


Neue Richtlinien und Merkblätter der Aktion Mensch

Die Mitgliederversammlung der Aktion Mensch am 17.  Dezember 2015 hat neue Förderrichtlinien verabschiedet. Diese treten zum 01.01.2016 in Kraft. Zugleich wurden vom Kuratorium der Aktion Mensch auf den Richtlinien aufbauende neue Merkblätter mit ausführlicheren Hinweisen und Anforderungen beschlossen, die ebenso zum 01.01.2016 in Kraft getreten sind.

Wir möchten Sie auf folgende wesentliche Änderungen hinweisen:
Von Aktion Mensch werden ausschließlich barrierefreie Dienste und Einrichtungen gefördert, die zumindest geeignet sind, die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit eines Angebotes für alle Nutzer mit Behinderung sicherzustellen. Neu ist, dass Aktion Mensch darüber hinaus die Herstellung umfassender Barrierefreiheit mit zusätzlichen finanziellen Anreizen fördert. Dienste und Einrichtungen sind umfassend barrierefrei, wenn sämtliche öffentlich und nicht öffentlich zugänglichen Bereiche barrierefrei sind.

Neu ist auch die Investitionsförderung zur Herstellung von Barrierefreiheit in ambulanten Diensten und Einrichtungen mit inklusiver Ausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe, welchet durch das Merkblatt „Investitionsförderung – Dienste und Einrichtungen“ geregelt wird.

Für Wohnangebote gilt die DIN 18040-2 (Wohnraum). Für Wohnanbote mit bis zu 8 Plätzen kann darüberhinaus die DIN 18040-R (Rollstuhlplätze) angewendet werden um einen höheren Zuschuss zu erhalten, der sich dann mit zusätzlich 20.000 € pro Platz auswirken kann. Dabei werden bei 8 Plätzen max. 4 R-Plätze bezuschusst. Bei 7 Plätzen sind es 3, bei 6 ebenso 3, bei 5 sind es 2 ebenso wie bei 4, bei 3 ist es max. 1 Platz.

Auch im Bereich der Planung von Projekten fördert Aktion Mensch seit dem 01.01.2016 ausschließlich Vorhaben, die zumindest geeignet sind, die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit eines Angebotes für alle Nutzer mit Behinderung sicher zu stellen.

Alle Informationen und Details zu allen Förderangeboten erhalten Sie auch auf der Homepage der Aktion Mensch und im zugehörigen elektronischen Antragssystem. Wir verweisen hierzu auf den nachfolgenden Link: https://www.aktion-mensch.de/projekte-engagieren-und-foerdern/foerderung.html