Projekt „Sprachmittlung für gewaltbetroffene Migrantinnen“

Die Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen in Baden-Württemberg haben einen zunehmenden Bedarf an Sprachmittlung in der Beratung und Begleitung von gewaltbetroffenen Migrantinnen einschließlich geflüchteter Frauen.

Ohne den Einsatz von Dolmetscherinnen kann diesen Frauen nicht angemessen geholfen werden. Zur Abwendung der Gewalt, der Stabilisierung der Frau sowie zur Regelung ihrer behördlichen Angelegenheiten bedarf es einer qualifizierten Sprachmittlung in der Beratung.

Die Landesregierung Baden-Württemberg will die Versorgung von gewaltbetroffenen Migrantinnen verbessern. Im Projekt „Sprachmittlung für gewaltbetroffene Migrantinnen“ erhalten sieben Trägervereine von Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen im Jahr 2018 eine finanzielle Unterstützung für den Einsatz von haupt-, nebenberuflichen Dolmetscherinnen. Die Abwicklung des Projektes erfolgt durch den PARITÄTISCHEN im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

 

Folgende Projektstandorte sind beteiligt:

Frauen- und Kinderschutzhaus Singen e.V.

Frauen helfen Frauen Esslingen e.V.

Frauen helfen Frauen Tübingen e.V.

Mannheimer Frauenhaus e.V.

Frauen helfen Frauen Ortenau e.V.

Frauen helfen Frauen Heidelberg e.V.

Frauen- und Kinderschutzhaus Freiburg e.V.

Fachreferentin

Dr. Katrin Lehmann

Katrin Lehmann
  • Bereich Krisenintervention und Existenzsicherung
    Referat Mädchen und Frauen
  • Telefon: 0711 2155-143
  • Email: lehmann@paritaet-bw.de